Wortbild
 
 

Elisabeth K. Fürst (lk)

Kalligraphin und Malerin
Nidan Kanji, 2.Kyu Kana
Lehrberechtigung für Kinder und Erwachsene Nihon Shuji

 
 
 
 

Über mich

Ich wurde am 18. Juni 1973 in Wien geboren und hatte schon als Kind intensiven Kontakt mit bildender Kunst, da meine Mutter Malerin war. Aber wie alle Kinder wollte ich nicht den Weg der Eltern gehen, sondern lieber den eigenen suchen. So beschäftigte ich mich als Teenager lieber mit Comics, Grafik und Fotografie - Hauptsache nichts mit Pinsel ;-). Ich zeichnete und fotografierte. Und ich liebte das Schreiben ansich. So er-schrieb ich mir meinen Schulstoff und ärgerte meine Lehrer mit Aufsätzen in Spiegelschrift. Nach der Matura startete ich mit meiner Ausbildung an der Wiener Kunstschule/Graphic Design und war freiberuflich als Fotografin tätig. Ich wechselte auf die Werbe Akademie Wien um einen "zukunftsorientiertere" Ausbildung zu machen. Aber anstatt danach in der Werbung anzufangen, konzentrierte ich mich auf das Schreiben und wurde Journalistin

Vom Kampf zur Kunst

Um einen Ausgleich zu meinem sitzenden Beruf zu bekommen begann ich 2006 mit den japanischen Kampfkünsten Aikido und Iaido. Durch sie fand ich mich selber, meinen Mann Wolfgang (er ist überraschender Weise Fotograf ;-) und Kampfkünstler) und meine Liebe zu Japan. Wir leiten seit 2008 gemeinsam das Enshiro Dojo Union Wien.  Und durch die Kampfkünste nahm sich die Kunst im wahrsten Sinne wieder ihren Raum. Denn in fast jedem Dojo (so nennt man den Ort, an dem man trainiert) spielt Kalligraphie eine zentrale Rolle. Man findet meist auf der Ehrenseite, der sogenannte Kamiza (dem Sitz der Götter) ganz fantastische Kalligraphien. Jede Kyu- und Danurkunde (Zertifikate für Schüler- und Meistergrade) ist ein Ansammlung von den wunderbaren Zeichen und wenn man Mitglied eines traditionellen Dojos ist, wird der Name noch händisch auf ein Holztäfelchen kalligraphiert und bekommt eine fixen Platz im Raum. So wuchs, je mehr ich trainierte und unterrichtete,  auch meine Liebe zu den Schriftzeichen. Nur: ich konnte sie weder lesen noch schreiben. 

Japanische Ausbildung

Um das zu ändern begann ich Japanisch zu lernen. Und 2015 hatte ich dann endlich die erste Möglichkeit Shodo direkt und qualifiziert auszuprobieren. Maria Rosa Valluzzi, eine Shodo-Meisterin aus Italien, unterrichtete ab und zu während der Aikido-Lehrgänge auch ein paar Stunden Shodo. Von dem Moment an ließ mich die Kalligraphie nicht mehr los. Ich hatte endlich meine Form mit einem Pinsel umzugehen gefunden. So fing ich an sie zu Shodo-Workshops nach Wien einzuladen. Gleichzeitig begann ich ihr regelmäßig meine Arbeiten zur Korrektur zu schicken, um zu lernen. Doch die Distanz und die Zuverlässigkeit der italienischen Post ist für einen regelmäßigen Unterricht nicht optimal.

Ich brauchte also eine Lehrerin von der ich direkt und im japanischen System unterrichtet werden konnte. So suchte und fand ich meine jetzige Lehrerin Junko Baba (5. Dan). Seit 2017 bin ich Mitglied der japanischen kalligraphischen Gesellschaft Nihon Shuji. D.h. ich gehe hier den asiatischen, kalligraphischen Weg der Ausbildung mit monatlichen Übungen, die in Japan beurteilt werden und Wettbewerben. Seit 2018 setzte ich mich auch intensiv mit asiatischer Tuschmalerei, deren Basis die Kalligraphie ist, und mit moderner, abstrakter Kalligraphie auseinander.

Erfolge und auszeichnungen

Anfang 2018 erhielt ich meine erste Lehrerlaubnis für Anfänger und Kinder, 2019 meine zweite für Kinder und Erwachsene. Aktuell bin ich im japanischen System Nidan (zweiter Meistergrad) für Kanji und 2. Kyu Kana. 

2017/08    1  Silberaward (Kanji) und 1x  Bronzeaward beim Sommerwettbewerb/Fukuoka-Japan

2018/01      Shodan Kanji  / Kagami Biraki - Vienna/Fukuoka-Japan
2018/01         2 Silberawards (1x Kanji, 1x Kana) beim Winterwettbewerb/Fukuoka-Japan
2018/03         Shodo-Gruppenausstellung der Nihon Shuji im Japanischen Kulturzentrum/Wien   
2018         Jun-Nidan Kanji - Vienna/Fukuoka-Japan
2018/08        1 Goldaward (Kanji) und 1 Silberaward (Kana) beim Sommerwettbewerb/ Fukuoka-Japan

2019/01         Nidan Kanji / 2. Kyu Kana - Vienna/Fukuoka-Japan

 

 
 

命あっての物種。
Inochi atte no monodane.

"So lange es Leben gibt, gibt es Hoffnung."